Lebenslauf von Simon A. King


Geboren am 16. September 1972 in Frankfurt/Main.


Beruf Ausbildung/Qualifikationen

Schriftenverzeichnis

Derzeitige Stelle

Seit November 2010: Post-Doc an der Friedrich Schiller University Jena für ein Projekt in der Computergestützten Gruppen-Kohomologie.

Frühere Stellen nach der Promotion

Juni 2009 – Oktober 2010 Post-Doc an der National University of Ireland, Galway
Juni 2007 – Juni2009 Post-Doc an der Friedrich Schiller University Jena
April 2007 – Juni 2007 Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Technischen Universität Darmstadt
Mai 2006 – April 2007 Assistent des Direktors am Mathematischen Forschungsinstitut Oberwolfach.
Aug. 2001 – Mai 2006 Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Technischen Universität Darmstadt

Lehre

1994-1996 Studentische Hilfskraft and der JWGU Frankfurt; Übungsgruppenleiter u. A. in Analysis, Geometrie, Algebraischer Topologie.
2001-2006 Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Technischen Universität Darmstadt; Organisation des Übungsbetriebs in der Darstellenden Geometrie für Architekten (mehrere Semester), in der Linearen Algebra (ein Semester) und über Differentialformen (ein Semester).
Sommer 2004 Vorlesung über 3-Dimensionale Topologie (Skript) an der Technischen Universität Darmstadt.
Winter 2004/5 Hauptseminar über Hyperbolische Mannigfaltigkeiten an der Technischen Universität Darmstadt.

Konferenzorganisation

Mai 2008 Co-Organisator, zusammen mit Louis Kauffman, Vassily Manturov und Józef Przytycki, des Workshops über Invariants in Low-Dimensional Topology am Mathematischen Forschungsinstitut Oberwolfach

Beruf Ausbildung/Qualifikationen

Ausbildung und wissenschaftliche Qualifikationen

1983-1992 Lessing-Gymnasium in Frankfurt/Main.
Sprachen: Latein, Französisch und Altgriechisch.
1992/93-1997/98 Johann Wolfgang Goethe Universität in Frankfurt/Main.
Dez. 1997: Diplom "mit Auszeichnung" in Mathematik mit Nebenfach theoretische Physik.
Diplomarbeit: "Kollabierretrakte und Zustandssummeninvarianten von 3-Mannigfaltigkeiten".
Betreuer: Prof. Gerhard Burde.
Sommer 1997 Englischkurs in Broadstairs, UK.
1998 - 2001 Institut de Recherche Mathématique Avancée in Straßburg (Frankreich)
Juni 2001: Disputation über die Doktorarbeit "Polytopality of triangulations"
Doktorvater: Prof. Vladimir Turaev
2007 Habilitation an der Technischen Universität Darmstadt
Habilitationsschrift: "Verschiedene Anwendungen kombinatorischer und algebraischer Strukturen in der Topologie"

Stipendien und Drittmittelprojekte

2009-2010 An der NUIG arbeitete ich im Rahmen eines von der EU geförderten Projektes, Marie-Curie-Stipendium MTKD-CT-2006-042685.
2007-2009 An der FSU Jena arbeitete ich im Rahmen eines DFG-Projektes, Nr. GR 1585/4-1.
2004-2007 Teilnahme am Intas-Projekt ref. 03-51-3663 CalcoMet-GT (Complexity, alorithms, and computer methods in geometric topology).
1993-1997 Stipendium der Studienstiftung des deutschen Volkes.
1998-2001 Doktorandenstipendium der Studienstiftung des deutschen Volkes.

Ich nahm an mehreren zum Teil interdisziplinären Sommerakademien der Studienstiftung teil.

Musik

  • Geige seit dem Alter von 6 Jahren.
  • 1992-1998 Geigenunterricht bei Prof. Alois Kottmann.
  • 1994-2009 aktiv im Figuralchor Frankfurt (Leiter: Prof. Alois Ickstadt).
  • 1995-1998 und 2001-2009 Gesangsunterricht bei Prof. Gerhard Meier.




Simon King
Department of Mathematics and Computer Science
Friedrich-Schiller-Universität Jena
07737 Jena
GERMANY
E-mail: simon dot king at uni hyphen jena dot de
Tel: +49 (0)3641 9-46184
Fax: +49 (0)3641 9-46162
Office: Zi. 3524, Ernst-Abbe-Platz 2



Letzte Änderung: 01.10.2008